Mitnahmebank

Das Projektteam

Benjamin Matéz 

Linda Herter

Adelheid Streckfuß

Elke Hoffmann

Thomas Mayer

Zwischenergebnisse Februar 2020

Ziele des Projekts

- Erweiterung der einfachen Mobilität für Jung und Alt

- Zusätzliche Verbindung zu und zwischen den Wohngebieten -> Erweiterung des ÖPNV

- Unterstützung beim Erreichen der höher gelegenen Wohngebiete vom Zentrum aus

- Kostenlose Verbindung zwischen Flacht und Weissach

- Förderung der Gemeinschaft und der Kommunikation

- Reduzierung des Verkehrs zu den Stoßzeiten


Wie das Ganze funktioniert

Die Mitnahme erfolgt auf freiwilliger Basis. Ebenso das Mitfahren. Jeder entscheidet also bei wem er mitfährt und wen er mitnehmen möchte. Der Mitfahrende ist im Auto automatisch über den Fahrer mitversichert. Je besser das Projekt von allen Bürgerinnen und Bürgern angenommen wird, desto mehr Bänke können nach und nach aufgestellt werden. Die Bänke sind grundsätzlich nicht auf die herkömmliche klassische Form beschränkt und können somit verschiedene Formen annehmen wie z.B. nebeneinander liegende Einzelsitze. Dadurch wäre es möglich, auch an etwas steiler gelegenen Stellen eine Sitzgelegenheit zu schaffen. Die Möglichkeiten, die Ziele der Mitfahrenden bereits im Vorfeld mit Hilfe von Signalen anzugeben oder diese mit dem Mitnehmenden spontan zu besprechen, sind noch offen. Im Idealfall ist der Bereich um die Bank, wenn es dunkel wird, gut beleuchtet, so dass man sich sicher fühlt und auch gut gesehen wird.

  

Standorte

Es wurden nun verschiedene potentielle Standorte für Mitnahmebänke ausgemacht. Mit dem Sachgebiet Ordnung erfolgte bereits eine Begehung. Die Gruppe wartet nun auf die Prüfungsergebnisse, welche Standorte möglich sind und genehmigt werden können.


Bei der Wahl der Standorte wurde versucht, ein Kompromiss aus folgenden Kriterien zu finden:

- Die Bank ist von den vorbeifahrenden Fahrzeugen gut einsehbar.

- Direkt vor der Bank gibt es eine Möglichkeit kurz zu halten ohne den Verkehr zu behindern.

- Die Bank befindet sich an Knotenpunkten, an denen viele potenzielle Mitnehmer vorbeifahren.

- Der Ort ist so gewählt, dass der Höhenunterschied von der Bank zum Ortszentrum, welcher womöglich zu Fuß in das oben gelegene Wohngebiet zurückgelegt worden wäre, eine nicht zu vernachlässigende Größe annimmt.


Danach müssen noch mehrere Hürden vom Projektteam gemeistert werden: es geht um die Auswahl der Bänke und Schilder, die Erstellung eines Finanzierungsplans, Abstimmungen mit der Gemeinde, Finden von Finanzierungsmöglichkeiten – Es ist noch ein weiter Weg. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich für das Engagement unserer Nachbarn in dieser Arbeitsgruppe bedanken, die all das freiwillig und neben Ihrer Arbeit, Familienverpflichtungen und in ihrer Freizeit machen.


Bei den Standorten handelt es sich um potenzielle Standorte in Flacht und Weissach. Diese stehen noch nicht fest.

Was wir bisher erreichen konnten:
Suche und Festlegung von potenziellen Standorten
Dokumentation der potenziellen Standorte mit Fotos.
Begehung der potenziellen Standorte mit dem Hauptamt – Sachgebiet Ordnung
Öffentliche Präsentation des Projekts


Nächste Schritte:
Recherche für mögliche Fördermöglichkeiten mit dem das Projekt finanziert werden könnte.
Finden von Alternativen für die Beschaffung der benötigten Bänke und Schilder.
Warten auf die Rückmeldung, ob und wie die potenziellen Standorte genutzt werden können.

Zwischenergebnisse September 2019

Für die Umsetzung der Mitnahmebank gibt es drei Varianten:
1. spontane Vereinbarung, d.h. jemand sitzt auf der Bank und wird zufällig von einer vorbeifahrenden Person mitgenommen und der Zielort wird spontan vereinbart;
2. sichtbare Zielangabe, d.h. es gibt Anzeigetafeln mit Zielangabe oder Bänke zu festen Zielorten. Der Zielort steht also bereits fest und die wartende Person wird von einer vorbeifahrenden Person mitgenommen;
3. digitale Kommunikation mittel APP, d.h. vorab ist klar, welche Person wen mitnimmt und wohin.


Ziele solcher Mitnahmebänke sollen sein:
1. die Ortsteile Flacht und Weissach sollen miteinander verbunden werden;
2. die abgelegenen Wohngebiete sollen mit dem Ortszentrum verbunden werden;
3. ein nachbarschaftlicher Austausch soll stattfinden;
4. das ÖPNV Netz soll ergänzt werden;
5. Reduzierung des Verkehrs durch erhöhten Besetzungsgrad im Auto.


Es gibt bereits mehrere praktische Beispiele in anderen Gemeinden. Mit der Gemeinde Mönsheim ist die Gruppe bereits in Kontakt getreten.


Folgende Kosten werden entstehen:
1. Anschaffung der Bänke;
2. Baukosten für die Standorte;
3. ggf. APP;
4. Marketing und Öffentlichkeitsarbeit;
5. Wartung und Instandhaltung.


Finanzierungsansätze könnten sein:
1. Sponsoring durch lokales Gewerbe
2. Landesprogramm Baden-Württemberg „Gut beraten“
3. Unterstützung durch die Gemeinde.


Es wurden die verschiedenen möglichen Standorte für Mitnahmebänke in Flacht und Weissach vorgestellt. Eine Auswertung dieser Standorte folgt.


Es gibt eine Vielzahl von rechtlichen und sicherheitstechnischen Aspekten, die noch überprüft und recherchiert werden müssen:
1. Welche Vorgaben müssen die Standorte der Bänke erfüllen?
2. Welche Eigenschaften müssen die Bänke selbst erfüllen?
3. Wer darf mitnehmen? Wer darf mitgenommen werden?
4. Wie sind die Mitfahrenden abgesichert?


Stand: September 2019